Die Debatte über eine Einführung der Frauenquote findet vor dem Hintergrund eines Diskurses statt, der in der breiten Öffentlichkeit schon seit vielen Jahren mehr oder weniger sachlich geführt wird: wie gerecht ist unsere Gesellschaft?

Die Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung hat bereits im Jahr 2011 eine Expertise zum Thema Gleichstellungspolitik veröffentlicht, die verbreitete Argumente und Vorurteile GEGEN die Quote unter die Lupe genommen hat. Die Beiträge geben euch sachliche und differenzierte Argumentationshilfen an die Hand, wenn mal wieder jemand behauptet, die Quote würde unqualifizierte Frauen fördern und qualifizierte Männer benachteiligen, es gäbe gar nicht genug gut ausgebildete Frauen für Führungspositionen und überhaupt würden arbeitende Frauen Familien zerstören.

Also traut euch: diskutiert und erklärt, warum es DIE Frauen/Männer nicht gibt und dass Führungskompetenz keine genetische Eigenschaft ist, sondern eine erlernte Fähigkeit, die unabhängig von dem ist, was wir in der Hose haben.

Werbeanzeigen