Archive für den Monat: Oktober, 2015
Parteien-Anfrage: Wie stehen die KandidatInnen zu #diversity, #vielfalt und #Bildungsplanreform

Anfrage: Wie stehen die KandidatInnen der Landtagswahl 2016 zu Diversity, Inklusion und Bildungsplanreform?

In Baden-Württemberg hat unmerklich der Wahlkampf zur Landtagswahl am 13. März 2016 begonnen und wir fragen auf Twitter die Parteien, wie sie und ihre KandidatInnen  zu Vielfalt, Diversity, Inklusion, Reform der Lehrerbildung & Bildungsplanreform stehen. Die Antworten werden wir zusammentragen und in den kommenden Monaten hier veröffentlichen.

Guerilla Girls: Do women have to get naked

Guerilla Girls: „Do women have to be naked…“

Wir haben in der Sendung am 26. Oktober auf die Aktionen und Arbeiten der Künstlerinnen-Gruppe Guerilla Girls hingewiesen. Unten ein paar Beiträge zu der Gruppe und ihren subversiven Aktionen gegen eine von Männern domonierte Ausstellungspraxis in staatlichen Museen, die zur Folge hat, dass Frauen zwar als Objekte IN Kunstwerken auftauchen, nicht aber als gestaltende Subjekte VON Kunst, nicht als Kunstschaffende. Um darauf aufmerksam zu machen und das zu ändern, verunsichert die Gruppe seit Mitte der 1980er Jahre vorwiegend in den USA die institustinalisierte Kunstszene. Die Künstlerinnen sind vertreten auf InstagramFacebook und ihrer Homepage.

Guerilla Girls in der Presse:

Künstlerinnen: Die Guerilla Girls, erschien 1992 in EMMA

Guerilla Girls (inkl. Interview), erschien 2012 auf interviewmagazine.com

The Guerilla Girls: 30 years of punking art…, erschien 2015 in theguardian.com

Guerilla Girls: „Wir sind professionelle Nörglerinnen“, erschien 2015 auf Standard.at

TENDENZ Magazin 3/2015

TENDENZ Magazin 3/2015

Publikationen zu Frauen in den Medien/in der Medienbranche:

TENDENZ, Das Magazin der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien

Elisabeth Klaus u. Ulla Wischermann (2013): Journalistinnen, Lit-Verlag, Münster

Petra Grimm u. Oliver Zöllner (Hrsg.) (2014): Gender im medienethischen Diskurs, Franz Steiner Verlag, Stuttgart

Insa Sjurts (2014): Frauenkarrieren in den Medienbranche – auf was es ankommt, Springer Gabler, Wiesbaden

Arianna Huffington (2014): Die Neuerfindung des Erfolgs, Riemann Verlag, München

Vernetzt euch doch auch! Z.B. hier: www.medientage.de  oder webgrrls.de oder Network Digital Media Women oder Hostwriter.org oder Torial.com oder JungeJournalisten.de oder Deutscher Journalistinnenbund.

Dare the impossibleWer das feministische Großevent dieses Monats in Berlin verpasst hat, kann die ausführliche Tagungsdokumentation in Wort und Film jetzt im Netz nachlesen, bzw. nachschauen.

Vor gut einer Woche, also Mitte Oktober fand in Berlin ein feministischer Kongress mit über 100 Expertinnen und vielen weiteren TagungsteilnehmerInnen statt.Das Missy Magazine hatte zusammen mit der Heinrich-Böll Stiftung zu einer viertägigen Tagung eingeladen. Der Titel: Dare the im_possible – Wage das Un-mögliche.

Auf dem Programm standen Vorträge, Workshops, Diskussionen, Filmvorführungen, Buchvorstellungen, Ausstellungen und Konzerte mit der Perspektive:

Das 21. Jahrhundert feministisch gestalten.

Wer sich also einen umfassenden Überblick über aktuelle Feminismen verschaffen möchte, der stöbere sich hier durch die Tagungsdokumentation des Kongresses:

Im Blog: dare-the-impossible.boellblog.org/

Oder auf dem youtube-Kanal der Heinrich Böll Stiftung.

Familienfest: Abgründe zwischen zwei Gängen

Familienfest: Abgründe zum Dessert

Vater, Mutter, Kinder

Von konservativen und christlichen Kreisen gerne als Insel des Glücks entworfen, inszeniert Lars Kraume das Konzept Familie in seinem neuen Film als Schauplatz seelischer Kränkungen zwischen Menschen, die sich fremd sind. Das als Komödie konzipierte Drama Familienfest  beleuchtet unter anderem ein schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis und nimmt sich dabei auch des Themas Homosexualität an.
Cineasten werden nicht umhin kommen, sich an Thomas Vinterbergs Dogma-Film Das Fest (Orig. Festen, 1998) zu erinnern. Ob Kraumes Familienfest eine ähnlich intensive Version innerfamilialer Verstrickungen vermittelt, muss jede_r selbst entscheiden.

Regie: Lars Kraume. Darsteller: Günther Maria Halmer, Hannelore Elsner, Michaela May, Lars Eidinger, Jördis Triebel, Barnaby Metschurat, Daniel Krauss, Marc Hosemann.

Laufzeit: 95 Minuten. Deutsche Originalfassung. FSK 6. Verleih: NFP.

Deutscher Kinostart: 15. Oktober 2015

 

David Hockney and Peter Schlesinger

David Hockney and Peter Schlesinger

HOCKNEY UNTER FREUNDEN

Regisseur Randall Wright interviewte für seine Dokumentation Freunde und Kollegen des Künstlers, die über Hockneys Arbeit, Beziehungen und Charakter sprechen. Auch David Hockney selbst kommt zu Wort. Hockney stand schon in den 1960er zu seiner Homosexualität, obwohl schwul zu sein im Vereinigten Königreich bis 1967 verboten war. Die Doku setzt dem Picasso-Bewunderer, einer Ikone der Pop-Art, und seinem Werk ein filmisches Denkmal. Regisseur Wright ist schon länger von Hockney fasziniert, so drehte er bereits die 2003 entstandene TV-Dokumentation »David Hockney: Secret Knowledge«.

Start: 15.10.2015 UK 2014, Regie: Randall Wright mit David Hockney, Paul DuBois, DCP, Deutscher Verlei: Arsenal Filmverleih Tübingen