Familienfest: Abgründe zwischen zwei Gängen

Familienfest: Abgründe zum Dessert

Vater, Mutter, Kinder

Von konservativen und christlichen Kreisen gerne als Insel des Glücks entworfen, inszeniert Lars Kraume das Konzept Familie in seinem neuen Film als Schauplatz seelischer Kränkungen zwischen Menschen, die sich fremd sind. Das als Komödie konzipierte Drama Familienfest  beleuchtet unter anderem ein schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis und nimmt sich dabei auch des Themas Homosexualität an.
Cineasten werden nicht umhin kommen, sich an Thomas Vinterbergs Dogma-Film Das Fest (Orig. Festen, 1998) zu erinnern. Ob Kraumes Familienfest eine ähnlich intensive Version innerfamilialer Verstrickungen vermittelt, muss jede_r selbst entscheiden.

Regie: Lars Kraume. Darsteller: Günther Maria Halmer, Hannelore Elsner, Michaela May, Lars Eidinger, Jördis Triebel, Barnaby Metschurat, Daniel Krauss, Marc Hosemann.

Laufzeit: 95 Minuten. Deutsche Originalfassung. FSK 6. Verleih: NFP.

Deutscher Kinostart: 15. Oktober 2015

 

Werbeanzeigen